Aktuelles

Schnelltest- COVID 19

Corona-Testverordnung bis Ende Februar 2023 verlängert – Anspruch auf Bürgertestung deutlich reduziert

Das Bundesgesundheitsministerium hat die Corona-Testverordnung (TestV) verlängert – allerdings mit eini­gen Änderungen, insbesondere für asymptomatische Personen. Die vormals zehn Voraussetzungen für die Inanspruchnahme einer Bürgertestung wurden auf vier reduziert. Weggefallen sind zum Beispiel die Anlässe, für die bislang mit einem Eigenanteil von drei Euro ein Coronatest möglich war. Weitere Änderungen gibt es bei der Vergütung von Abstrichleistungen und der Erstattung von PoC-Sachkosten.

Ab dem 1. März 2023 können keine Leistungen mehr auf Grundlage der TestV erbracht werden. Die Corona-TestV insgesamt hat eine Geltungsdauer bis zum 31.12.2024, damit alle bis Ende Februar erbrachten Leistungen abschließend geprüft, abgerechnet und durch den Bund erstattet werden können.

So sind Bürgertestungen nach § 4a in der neuen TestV geregelt Anspruch auf kostenlose Bürgertests mittels zertifizierten PoC-Antigentest haben ab dem 26. November nur noch folgende asymptomatische Personenkreise:

Besucherinnen/Besucher und Behandelte oder Bewohnerinnen/Bewohner in unter anderem folgenden Einrichtungen:

Krankenhäuser, Rehabilitationseinrichtungen, stationäre Pflegeeinrichtungen, Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen, Einrichtungen für ambulante Operationen, Dialysezentren, ambulante Pflege, ambulante Dienste oder stationäre Einrichtung der Eingliederungshilfe, Tageskliniken, Entbindungseinrichtungen, ambulante Hospizdienste und Palliativversorgung.

Leistungsberechtigte Pflegebedürftige sowie pflege- oder hilfsbedürftige Menschen mit Behinderung in der eigenen Häuslichkeit, die Personen im Rahmen eines „Persönlichen Budgets“ nach § 29 SGB IX Personen beschäftigen sowie diese beschäftigten Personen:

Pflegepersonen, z. B. pflegende Angehörige; Personen, bei denen ein Test zur Beendigung der Absonderung nach einer Corona-Infektion erforderlich ist („Freitesten“)

Zum Zwecke des Besuchs einer Veranstaltung in einem Innenraum, für den Kontakt zu Über-60-Jährigen und Personen mit Vorerkrankung oder Behinderung sowie bei einer roten Warnmeldung der Corona-Warn-App mit der Statusanzeige „erhöhtes Risiko“ kann kein kostenloser Bürgertest mehr in Anspruch genommen werden.